MONSTERGARTEN




Monstergarten2


  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
   
   
   
   
   
   

The WeatherPixie
ZÃ?Æ?Ã?¼rich



http://myblog.de/gartenmonster2

Gratis bloggen bei
myblog.de





alle jahre wieder bzw WO bleibt meine klimaerwärmung? :)))

8. Dezember 18:00? nein, 29.Oktober 20:00

Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen und stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen wie riesige, weiße Flocken vom Himmel herunter schweben. Es sah aus wie im Märchen. So romantisch - wir fühlten uns wie frisch verheiratet. Ich liebe Schnee.

9. Dezember

Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weißem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben? Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Bürgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus. Was für ein tolles Leben!

12. Dezember

Die Sonne hat unseren ganzen schönen Schnee geschmolzen. Was für eine Enttäuschung. Mein Nachbar sagt, daß ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weiße Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten wäre schrecklich! Bob sagt, daß wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, daß ich nie wieder Schnee sehen will. Ich glaube nicht, daß das möglich ist. Bob ist sehr nett - ich bin froh, daß er unser Nachbar ist.

14. Dezember

Schnee, wundervoller Schnee ! 30 cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die Kälte läßt alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgewärmt. Das ist das Leben! Der Schneepflug kam heute nachmittag zurück und hat wieder alles zugeschoben. Mir war nicht klar, daß ich soviel würde schaufeln müssen, aber so komme ich wieder in Form. Wünschte ich würde nicht so Pusten und Schnaufen.

15. Dezember

60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verscheuert und einen Jeep gekauft. Und Winterreifen für das Auto meiner Frau und zwei Extra-Schaufeln. Habe den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt. Das ist lächerlich - schließlich sind wir nicht in Alaska.

16. Dezember

Eissturm heute Morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen, als ich Salz streuen wollte. Tut höllisch weh. Meine Frau hat eine Stunde gelacht. Das finde ich ziemlich grausam.

17. Dezember

Immer noch weit unter Null. Die Straßen sind zu vereist, um irgendwohin zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg. Mußte mich in Decken wickeln, um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun als meine Frau anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube, wir hätten einen Holzofen kaufen sollen, würde das aber nie zugeben. Ich hasse es, wenn sie recht hat! Ich hasse es, in meinen eigenen Wohnzimmer zu erfrieren!

20. Dezember

Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie hätten keine Zeit, weil sie Hockey spielen müssen. Ich glaube, daß die lügen. Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, daß die lügen. Bob sagt, daß ich schaufeln muß oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, daß er lügt.

22. Dezember

Bob hatte recht mit weißer Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weißen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, daß es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum Schaufeln und dann mußte ich pinkeln. Als ich mich schließlich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu müde zum Schaufeln. Habe versucht für den Rest des Winters Bob anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, daß er zu viel zu tun hat. Ich glaube, daß der Blödmann lügt.

23. Dezember

Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau wollte, daß ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt? Ich habe keine Zeit - ich muß SCHAUFELN !!! Warum hat sie es mir nicht schon vor einem Monat gesagt? Sie sagt, Sie hat, aber ich glaube, daß sie lügt.

24. Dezember

20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben, daß ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen Herzanfall. Falls ich jemals den Arsch kriege, der den Schneepflug fährt, ziehe ich ihn an seinen Eiern durch den Schnee. Ich weiß genau, dass er sich hinter der Ecke versteckt und wartet bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Straße runtergerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Mußte nach dem Schneepflug Ausschau halten.

25. Dezember

Frohe Weihnachten. 60 Zentimeter mehr von der !*?#@$. Eingeschneit. Der Gedanke an Schneeschaufeln läßt mein Blut kochen. Gott, ich hasse Schnee! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel über den Kopf gezogen. Meine Frau sagt, daß ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, daß sie eine Idiotin ist.Wenn ich mir noch einmal Wolfgang Petry anhören muß, werde ich sie umbringen.

26. Dezember

Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hierher gezogen? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven.

27. Dezember

Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind eingefroren.

28. Dezember

Es hat sich auf -5 Grad erwärmt. Immer noch eingeschneit. DIE ALTE MACHT MICH VERRÜCKT !!!

29. Dezember

Noch mal 30 Zentimeter. Bob sagt, daß ich das Dach freischaufeln muß, oder es wird einstürzen. Das ist das Dämlichste was ich je gehört habe. Für wie blöd hält der mich eigentlich?

30. Dezember

Das Dach ist eingestürzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000 DM Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren. 25 Zentimeter vorhergesagt.

31. Dezember

Habe den Rest vom Haus angesteckt. Nie mehr Schaufeln.

8. Januar

Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben. Warum bin ich an das Bett gefesselt ?
29.10.08 23:26


Werbung


Das ultimative Eis-Horoskop

ImageBanana - Schoggiglace.jpg

Taktgefühl, Einfallsreichtum und eine besondere Fähigkeit, gute Laune und Lebensfreude zu verbreiten - das sind die besonderen Kennzeichen jener Menschen, die gern Schokoladeneis schlemmen. Sanft und freundlich, aber auch sehr beharrlich, versuchen sie ihre Interessen durchzusetzen. Dank ihres außergewöhnlichen Charmes und eines siebten Sinnes für die Gefühle anderer Menschen sind die Genießer von Schokoladeneis allseits beliebt.
Die Liebe ist für die Schokoladeneis- Anbeter kein Spiel - wenn sie ihr Herz verschenken, ist eine große Portion Leidenschaft dabei. Daher werden sie einen Bananen- oder Zitroneneis- Fan nicht lange die kalte Schulter zeigen.

Und welches eis schmeckt euch am besten? Schaut mal

hier
2.6.08 14:13


Noch kein neuer eintrag...

aber wenigstens endlich ein neues sommerliches outfit für mein blog
War schön mit euch in Goslar!!!
19.5.08 23:01


Auch das noch...

Grippevirus kann zwei Wochen lang auf Geldscheinen überleben

Mittwoch, 16. Januar, 14:07 UhrBern (AFP) - Grippeviren können zwei Wochen lang auf Geldscheinen überleben. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Universitätsklinik in Genf, die von der Schweizer Tageszeitung "Le Temps" veröffentlicht wurde. Geht das Papiergeld von Hand zu Hand, reisen die Krankheitserreger demnach auf der Suche nach einem neuen Träger mit. Unter günstigen Bedingungen könnten die Viren bis zu 17 Tage auf den Banknoten überleben, konstatierten die Forscher. Entscheidend für die Lebensdauer der Erreger seien Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Oberfläche. Allerdings macht die Studie keine Angaben über die Ansteckungsgefahr über Banknoten. Um herauszufinden, ob man beim Bezahlen tatsächlich krank werden könne, wäre eine zusätzliche Studie nötig, betonten die Forscher.

 

 Und da sage noch einer, geld stinke nicht

17.1.08 11:12


Mal wieder online - Blick gelesen :)))

Es ist unumgänglich. Die im Volksmund «Familieschluuch» genannte Familienreunion am 25. Dezember. Und jedes Jahr wird eingeladen, denn es gibt eine Regel: Zu Weihnachten sagt «man» nicht ab. «Man» hat nichts vor.

Ausgangslage 1: Sie kommen mit Ihrer Familie und deren Anhängsel gut aus, alle haben sich lieb und sehen sich auch während dem Jahr öfter. Gut, lesen Sie nicht weiter – Sie sind zu beneiden.

Ausgangslage 2: Sie haben höchstens einmal im Jahr Kontakt zu den lieben Verwandten und Bekannten, wissen aber nur knapp, wie sie heissen. Das ist auch schon alles. Und heute sind Sie eingeladen.

Sie wollen nie mehr an ein solches Treffen? Dann befolgen Sie folgende Punkte.

1. Beim Eintreffen und bei der – lautstarken und aufgesetzten – fröhlichen Begrüssung einfach mal ein paar Statements loswerden. «So ein schöner Tag, und ich bin hier!». Oder aber abfällige Bemerkungen zur Einrichtung oder Dekoration machen. «Ach dieser Kitsch – ihr verändert euch auch nie, was?!»

So schaffen Sie natürliche Distanz, die Fröhlichkeit ist wie weggeblasen und sie kommen zur zweiten Hürde. Dem Small-Talk beim Apéro mit den Gastgebern:

2. Erscheinen Sie möglichst langweilig und lassen Sie das Gespräch im Keim ersticken. Auf die Frage, wie es in der Liebe und der Firma läuft, geben Sie nur einsilbige Antworten. «Gut» oder «Schön» reicht vollkommen. Alternativ bietet sich an, ihren Glasinhalt über den teuren Teppich oder die Bluse der Gastgegeberin zu schütten. Das lockert die ganze Gesellschaft ein wenig auf.

Jetzt wirds heikel: Der wichtigste Teil des Abend ist da. Das Essen. Natürlich hats Tischkärtchen und Sie wurden nicht neben die süsse Cousine, den süssen Cousin dritten Grades gesetzt, sondern meilenweit davon entfernt. Wahrscheinlich neben Ihren aufdringlichen Grossonkel, der Kalauer aus dem zweiten Weltkrieg zum Besten gibt.

3. Giessen Sie ihm immer wieder Wein ein und veranstalten Sie ein Wett-Trinken. Das hat zweierlei Vorteile: Einerseits ist der alte Herr bald voll und so ruhiggestellt, andererseits fällt Ihnen mit einem kleinen Damenrausch die Konversation mit den netten Tischnachbarn leichter. Wenn sie schliesslich sturzbetrunken sind, kommen sie zu Punkt 4.

4. Geben Sie ungefragt einen Kommentar zu allen Anwesenden ab. Durch den Alkohol sagen Sie die Wahrheit. Was soviel heisst, wie: Innerhalb weniger Minuten sind Sie aus der Fete raus. Als Alternative bietet sich auch an, sich auszuziehen und auf dem Tisch zu tanzen. Je nach dem, wie sie gebaut sind, kommt dies bei einigen gut an – bei den meisten aber wahrscheinlich nicht.

Nach diesem Weihnachtsfest können Sie sich getrost aufs neue Jahr freuen: Sie werden nie mehr eingeladen, Sie Ekel!


Zum glück sind wir nicht "man" - so gehen wir am 25. mit freunden für ein paar tage nach Braunwald - endlich aus der nebelsuppe raus

Allen meinen leserInnen ein frohes weihnachtsfest!

ImageBanana - tigger_snowman.jpg
23.12.07 23:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung